Aktuelles

RÜCKBLICKE, EINBLICKE, AUSBLICKE

 

NEUJAHRSEMPFANG IM KINDERSCHUTZBUND HAMBURG

Dienstag, 22.01.2019: Geschäftsführung und Vorstand luden Mitarbeiter*innen zum Neujahrsempfang „Das Gemeinsame, das uns alle in unserer täglichen Arbeit verbindet, ist die Art und Weise, wie wir den Menschen, die zu uns kommen, begegnen“, beschreibt der Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Hamburg, Ralf Slüter, die Arbeit der Mitarbeiter*innen der Einrichtungen und Projekte des Kinderschutzbundes Hamburg. Das Verbindende liege dabei vor allem in einer respektvollen und wertschätzenden Arbeitshaltung und „viel Herzblut“, das von den Kolleg*innen in ihre alltägliche Arbeit gesteckt werde. Das neue Jahr nahm Ralf Slüter dabei in seiner Ansprache zum Anlass, neben einer Rückschau auf 2018 auch den thematischen Grundstein für 2019 zu setzen: In diesem Jahr werde ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit des Kinderschutzbundes in Hamburg in den Bereichen Bildung, Beteiligung und Teilhabe liegen. Der Landesverband Hamburg macht sich seit vielen Jahrzehnten in Form von unterschiedlichen Einrichtungen und Projekten in hohem Maße für Kinder, Jugendliche und Familien in Hamburg stark. Nun sind auch die Segel für ein kraftvolles 2019 gesetzt, in dem nach wie vor die Interessen und Bedarfe von Kindern und ihren Familien im Mittelpunkt stehen werden.



INTEGRATIONSBAUSTEINE – EIN NEUES ANGEBOT FÜR GEFLÜCHTETE ELTERN

Seit dem 20.9.2018 qualifiziert der Deutsche Kinderschutzbund, Landesverband Hamburg e. V., mit dieser Fortbildung 12 Fachkräfte aus pädagogischen Arbeitsfeldern zu Kursleitungen für sein niedrigschwelliges Elternbildungskonzept „Integrationsbausteine“ für Familien nach der Flucht. Dieses im Deutschen Kinderschutzbund, Bundesverband e.V., bundesweit abgestimmte und anerkannte Konzept soll die Eltern mit Fluchterfahrungen in die Lage versetzen, mehr Freude und Sicherheit in der Erziehung ihrer Kinder  in der Vielfalt der Kulturen zu gewinnen und  ggf. weitere Hilfe- und Unterstützungsangebote wahrzunehmen. Die Kurse für die Eltern finden seit November 2018 in verschiedenen Wohnunterkünften statt und werden überwiegend in der Muttersprache der geflüchteten Menschen durchgeführt.



ERÖFFNUNG DES NEUEN KINDER- UND FAMILIENZENTRUMS RISSEN

Am 23. November 2018 eröffnete der Deutsche Kinderschutzbund, Landesverband Hamburg e.V., mit einer kleinen offiziellen Eröffnungsfeier unser neues „Kleines KiFaZ“ in Rissen. Auf dem Gelände der „Unterkunft mit Perspektive Wohnen“ in der Straße Suurheid 111 nahe dem Westklinikum Rissen und direkt neben der Wohnunterkunft Sieverstücken wird in einer der Erdgeschosswohnungen ein neues kleines Kinder- und Familienzentrum aufgebaut. Ziel der Arbeit ist es, möglichst früh (werdende) Mütter und Väter zu beraten, in Netzwerke einzubinden und sie dabei zu begleiten, eine gute Bindung zu ihrem Kind aufzubauen. Aktuell findet schon montags von 10.00 bis 12.30 Uhr ein Mütterfrühstück für Mütter mit Kindern bis drei Jahre statt. Im Anschluss bietet die Mütterberatung eine Sprechstunde mit einer Amtsärztin zu allen Themen der Kindergesundheit (Ernährung, Entwicklung und Pflege, Rachitis- und Kariesprophylaxe, rund ums Stillen und vieles mehr) an. Dienstags von 12.00 bis 14.00 Uhr kann man sich bei der Sozialberatung z.B. zu finanziellen, familiären und erzieherischen Problemen, bei Wohnungsangelegenheiten und bei Schwangerschaften in besonderen Lebenslagen Rat und Unterstützung holen. Donnerstags dreht sich alles um das Baby: Um 10.00 Uhr startet der Babymassagekurs, danach gibt es bis 13.00 Informationen zum Babyessen und von 13.00 bis 14.00 Uhr eine Hebammensprechstunde. Die fachkompetenten Mitarbeiterinnen beraten vertraulich und unentgeltlich und freuen sich auf Mütter, Väter und Kinder aus ganz Rissen! .





WEITERE NEUIGKEITEN DES DKSB HAMBURG