Projekte durch "Hand in Hand für Norddeutschland"

Neue Spendenprojekte

Durch die Spendenaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ des Norddeutschen Rundfunks konnten wir im Jahr 2022 neue Projekte planen und umsetzen. Diese Projekte setzen da an, wo die Pandemie Spuren hinterlassen hat. Wir werden die Projekte in loser Reihenfolge an dieser Stelle vorstellen. 

„Bewegungsförderung im KiFaZ Lurup durch die Fachkompetenz einer Fachkraft aus der Frühförderung“

Wir beginnen mit unserem Projekt „Bewegungsförderung im KiFaZ Lurup durch die Fachkompetenz einer Fachkraft aus der Frühförderung“

Wir konnten durch die Spendengelder eine Fachkraft einstellen, die speziell für Kinder mit Förderbedarf bei uns vor Ort ist. Stephanie war lange in einer Integrationskita beschäftigt und war dort zuständig für die Teilhabe von Kindern mit Förderbedarf. Stephanies Fokus bei uns liegt in der Begegnung mit den Familien und den Aufbau von guter Beziehungsarbeit. Erst dann ist es häufig möglich, Probleme und Belastungen zu thematisieren. Stephanies Angebot ist integriert in die bestehenden Angebote im KiFaz. Unsere Erfahrung zeigt, dass auf diese Weise Eltern sehr niedrigschwellig und erfolgreich angesprochen und erreicht werden.

Im Bewegungsraum fördert Stephanie gezielt die Bewegung und Wahrnehmung der Kinder durch spezielle Aufbauten. Dadurch wird die motorische und senso-motorischen Entwicklung gefördert. Sie ermutigt die Kinder, individuelle Herausforderungen zu üben und zu meistern, um die Wahrnehmung und Konzentration der Kinder zu stärken. Die Kinder werden auf allen Sinnesebenen angesprochen, dabei werden auch kreative und feinmotorische Fähigkeiten trainiert. Gleichzeitig ist dabei auch immer die Elternarbeit wichtig.

Verunsicherte Eltern bekommen die individuelle Entwicklung und individuellen Entwicklungsfortschritte der Kinder gespiegelt, ohne sie mit anderen Kindern zu vergleichen. Es werden Entwicklungsschritte erklärt und der Blick auf das gerichtet, was gut gelingt.   

Ängstliche Eltern lernen im direkten Austausch, dass potentielle Gefahrensquellen manchmal auch dazu gehören und sie werden darin bestärkt, ihren Kindern etwas zuzutrauen.

Außerdem erhalten Eltern, die sich um die Entwicklung ihrer Kinder Sorgen machen, eine individuelle Beratung und Unterstützung. Stephanie kennt alle weiteren Hilfsangebote und unterstützt bei der Vermittlung an die entsprechenden Stellen.

Ein Beispiel von der erfolgreichen Arbeit ist ein Vater, der sein Kind aufgrund seiner eigenen Ängste sehr begrenzt hat im Bewegungsverhalten. Inzwischen traut er seinem Kind viel mehr zu und steht im regelmäßigen Kontakt mit Stephanie, um sein Zutrauen zu stärken.

Oder auch eine Familie, deren Kind ein herausforderndes und für die Eltern schwieriges Verhalten zeigte. Durch die Unterstützung von Stephanie konnten  Die umfangreichen Anmeldebögen für die Überleitung an ein pädiatrisches Zentrum ausgefüllt werden und das Kind die notwendigen Therapien erhalten. 

Das Kinder- und Familienzentrum Lurup (KiFaZ) ist ein Treffpunkt für Kinder, Familien und werdende Eltern. Hier lernen sie andere Mütter und Väter aus der Nachbarschaft kennen und finden Spielgefährten für Ihre Kinder. Für neu zugezogene Familien verstehen sich das KiFaZ als erste Anlaufstelle und bieten Ihnen Orientierung über Angebote im Stadtteil.

Die regelmäßigen, wöchentlichen Angebote umfassen verschiedene Mütter-/Väter-/Kind-Gruppen, Angebote für Schulkinder, Cafézeiten mit Austauschmöglichkeiten, Informationsangebote sowie individuelle Beratung in Alltagsfragen oder schwierigen Lebenssituationen.