Familienpatenschaft

ALS FAMILIENPATIN ODER -PATE FÜR EINE HIESIGE FAMILIE IN EINER BESONDERS BELASTETEN SITUATION

Der Einsatz der Familienpat*innen ist eine professionell organisierte und fachlich begleitete Nachbarschaftshilfe. Ziel des Projektes ist es, Familien in belastenden Lebenssituationen unbürokratisch und bedarfsorientiert zu unterstützen. Die Familienpat*innen treffen die Familie einmal wöchentlich. Sie unterstützen und entlasten die Familie, wo diese es braucht und wünscht. Sie hören zu, überlegen mit, machen Mut und stehen gemeinsam schwierige Zeiten durch. Jede Patenschaft gestaltet sich dabei anders: In der einen Familie macht die/der Pat*in sich mit der Mutter schlau in Behördenangelegenheiten, begleitet sie zu Ämtern oder hilft, Ordnung in Papiere zu bringen. In der anderen Familie ist es sinnvoll, dass eine liebevolle Person mit den Kindern spielt, der Mutter den Rücken frei hält, für Kummer und Sorgen ein Ohr hat oder bei Erziehungsfragen und der Strukturierung des Alltags unterstützend zur Seite steht. Familienpat*innen tragen dazu bei, bei allem Stress auch Freude und Lebendigkeit in den Familienalltag zu tragen und auch viele schöne Zeiten in der Familie zu erleben. Familienpat*innen werden vor Beginn ihrer Tätigkeit geschult. Eine Sozialpädagogin des Hamburger Kinderschutzbundes informiert über das Angebot, wählt die Familienpat*innen aus und organisiert die Schulung, die auf diese verantwortungsvolle und lebendige Aufgabe vorbereitet. Sie vermittelt die Pat*innen in die Familien, führt eine regelmäßige Praxisbegleitung durch und steht den Pat*innen mit Rat und Tat zur Seite.

Häufigkeit des ehrenamtlichen Einsatzes:
Kontakte mit der Familie bzw. Mutter mit Kind: ca. 2-3 Std. wöchentlich (1 – 2 Termine)
Verbindliche Praxisbegleitung: 1 x im Monat

 

Andrea Padel
Mehr Information