Kontakt | Spendenkonten | Vorstand | Impressum

Auf einen Blick



Kinderschutzzentrum Hamburg



Kinderschutzzentrum Harburg



Elterntelefon



Starke Eltern -
Starke Kinder®




Familienteam
Altona-West




Familienbegleitung



Frühe Hilfen Harburg



Frühe Hilfen Harburg-Süderelbe



Frühe Hilfen im KSZ Hamburg



Frühe Hilfen Eimsbüttel



Familienpaten



Kooperationsprojekt Däumling



Kinder- und Familienzentrum Lurup



Rundumwillkommen



Enemene-Mu
Kampagne




Gesundheits- und Familienmobil



Angebote in Hamburger Wohnunterkünften



Patenschaften für minderjährige unbegleitete Geflüchtete



Patenschaften für geflüchtete Familien



Kinder- und Jugendzentrum Alsterdorf



Mädchentreff Ottensen



Mädchentreff Lurup



Vormundschaften

KINDERSCHUTZZENTRUM HAMBURG


Emilienstraße 78
20259 Hamburg

Telefon: 040 - 491 00 07
Fax: 040 - 491 16 91

E-Mail:
Homepage: www.kinderschutzzentrum-hh.de

Telefonzeiten:
Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 09.00 - 11.00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag 13.00 - 15.00 Uhr
Mittwoch 15.00 - 17.00 Uhr


Die Kinderschutzzentren bieten gezielte Hilfen bei Gewalt in Familien.

Die Kinderschutzzentren unterscheiden zwischen verschiedenen Formen der Gewalt gegen Kinder:

körperliche Misshandlung
seelische Gewalt
Vernachlässigung
sexueller Missbrauch

Das Angebot der Kinderschutzzentren richtet sich in erster Linie an Eltern und Kinder mit schwierigen Familienkonflikten und Gewaltproblemen,
aber auch an Personen aus dem Umfeld von Familien, die sich Sorgen um ein Kind machen, und an Fachleute.

Die Kinderschutzzentren arbeiten nach bundesweit entwickelten Qualitätsstandards.
Ihr Arbeitsansatz lautet: Helfen statt verurteilen.
Wenn Kinder Gewalt erfahren, gilt es, alles zu tun, um zu Eltern und Kindern einen Kontakt aufzubauen.

Familien sollen darin unterstützt werden, sich mit ihren Problemen auseinander zu setzen. Beratung und Familientherapie helfen, die mit Gewalt
ausgetragenen Konflikte zu bearbeiten, so dass vertrauensvolle Beziehungen und förderliche Entwicklungen wieder möglich werden. Der Schutz
von Kindern wird durch die Zusammenarbeit mit den Eltern erreicht.

Für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern, die in der Beziehung zu ihrem Kind an ihre Grenzen kommen, gibt es im Kinderschutzzentrum Hamburg
eine spezielle Beratung.

Eine qualifizierte Fort- und Weiterbildung ist für die Arbeit mit schwierigen Familienkonstellationen und brisanten Konfliktdynamiken eine
unverzichtbare Voraussetzung: Denn Kinderschutz braucht kompetente Helfer und ein qualifiziertes Hilfesystem.

Elternkurs "Kinder im Blick(c)"
ein Kurs zur Stärkung von Erziehungs- und Beziehungskompetenzen für Eltern in Trennung und Scheidung
Wenn Eltern sich trennen, verändert sich vieles - auch für Kinder. Sie brauchen in dieser Phase besonders viel Achtsamkeit und Zuwendung, um den Übergang in den neuen Lebensabschnitt gut zu bewältigen. Das ist für viele Eltern nicht leicht. Finanzielle Engpässe, Konflikte mit dem anderen Elternteil und nicht zuletzt auch mehr Stress fordern Kraft, Zeit und Nerven.
Sofern elterliche Konflikte dauerhaft fortbestehen, können Sie zu Risikofaktoren für die kindliche Entwicklung werden, weil die Kinder unweigerlich in diese Konflikte hineingezogen werden.
Kinder im Blick(c) richtet sich an Eltern, die getrennt sind und wissen wollen, wie sie ihrem Kind helfen können, sich gesund zu entwickeln oder wie sie in der schmerzhaften Zeit der Trennung eine gute Beziehung zu ihm pflegen können. In sieben Gruppenterminen werden den Eltern die Bedürfnisse und Perspektiven ihrer Kinder veranschaulicht. Zudem lernen sie neue Kommunikationstechniken im Umgang mit ihrem ehemaligen Partner kennen.
Der Elternkurs soll Eltern in Trennung helfen, die Herausforderungen der Trennungskrise und der Zeit nach der aktuellen Trennung, mit Blick auf die Bedürfnisse der Kinder, besser zu bewältigen.

Bitte klicken Sie hier, um den Flyer mit Informationen zu den Elternkursen "Kinder im Blick(c)" im PDF-Format herunterzuladen

 

Mehr Informationen

Bitte klicken Sie hier, um den aktuellen Flyer des Projekts im PDF-Format herunterzuladen.

Bitte klicken Sie hier, um den Jahresbericht 2016 des Projekts im PDF-Format herunterzuladen.